Geldwäsche

Unter Geldwäsche versteht man Transaktionen, die das Ziel verfolgen, die Herkunft von Geldern und Vermögenswerten zu verschleiern, die aus illegalen Aktivitäten herrühren, indem sie wieder in den Finanz- und Wirtschaftskreislauf eingeschleust werden. Zwar gehört Geldwäsche mit knapp 90% zu den Delikten mit der höchsten Aufklärungsquote. Bei lediglich ca. 12.000 gemeldeten Fällen pro Jahr liegt der Schluss auf ein besonders hohes Dunkelfeld allerdings nahe.

Geldwäsche gemäß § 261 StGB und das Geldwäschegesetz (GwG)

Wegen Geldwäsche macht sich nach § 261  Abs. 1 StGB strafbar, wer die Herkunft unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte verschleiert. Dabei kommen vor allem Gelder aus folgenden Straftaten in Betracht:

Wer selbst auch Täter der Vortat ist, wird gem. § 261 Abs. 9 S. 2 StGB dagegen grundsätzlich nicht wegen Geldwäsche bestraft. Dies gilt gem. § 261 Abs. 9 S. 3 StGB jedoch nicht für die Fälle, in denen der Täter die aus der Vortat herrührenden Vermögenswerte wieder in den Verkehr bringt und die rechtswidrige Herkunft verschleiert.

Das 2017 zuletzt umfangreich geänderte Geldwäschegesetz regelt vor allem, wer für die Bekämpfung von Geldwäsche verantwortlich ist und die daraus resultierenden Überwachungs- und Meldepflichten.

Melde- und Überwachungspflichten nach dem Geldwäschegesetz

Das Geldwäschegesetz regelt bestimmte Überwachungs- und Meldepflichten für die Verantwortlichen. Als Verantwortliche im Sinne des GwG gelten u.a.:

  • Banken
  • Versicherungen
  • Rechtsbeistände wie Rechtsanwälte und Strafverteidiger
  • Steuerberater
  • Glücksspielanbieter
  • Gewerbetreibende mit hohem Bargeldverkehr
  • Zollbeamte
  • Immobilienmakler

Verstöße gegen die im GwG normierten Pflichten können mit einem Bußgeld von bis zu einer Million Euro geahndet werden. Da das GwG über umfangreiche Sonder- und Ausnahmevorschriften verfügt, sollten Verpflichtete sich unbedingt entsprechend beraten lassen, um Ordnungswidrigkeiten zu vermeiden (Stichwort: Compliance).


Wirtschaftsstrafrecht, Wettbewerbsstrafrecht, Geldwäsche, GwG, Meldepflicht, Compliance, Korruption, Rechtsanwalt, Rechtsanwälte, Strafverteidiger, Hamburg, Laudon, Mirko Laudon, Strafrecht, Kanzlei, Anwalt, Anwälte, Strafverteidigung, Strafverteidigung Hamburg, Wirtschaftsstrafrecht Hamburg, Wettbewerbsstrafrecht Hamburg, Geldwäsche HamburgRechtsanwalt Mirko Laudon ist ausschließlich im Strafrecht und den damit verbundenen Rechtsgebieten tätig und übernimmt die Verteidigung in Strafsachen bundesweit und in allen Instanzen.

Ein Schwerpunkt ist das Korruptions- und Wettbewerbsstrafrecht.


Strafe für Geldwäsche

§ 261 StGB sieht für Geldwäsche eine Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu 5 Jahren vor. In besonders schweren Fällen, zum Beispiel bei gewerbs- oder bandenmäßiger Begehung droht sogar eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren. Zu beachten ist hier insbesondere, dass auch das leichtfertige, also besonders fahrlässiges Nichterkennen der rechtswidrigen Herkunft von Geldern bereits mit Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren oder Geldstrafe bedroht ist.

Sofort-Kontakt und persönliche Ersteinschätzung

Rufen Sie mich unter Telefon 040 – 2286 2287 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Ihr Name*

Ihre E-Mail-Adresse* (für die Terminbestätigung)

Ihre Telefonnummer* (für eventuelle Rückfragen)

Ihr Terminwunsch*

*Pflichtfelder. Die Daten werden verschlüsselt übertragen. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.